Kategorie-Archiv: News

Autofahren und Elektronik passen einfach nicht zusammen

Erst kürzlich wurde auf der B 429 zwischen Gießen und Wetzlar ein neues Schild aufgestellt welches Autofahrer auf die Gefahren Fahren mit einem Handy am Steuer warnen soll.

„Bis gleich!“: Wer am Steuer telefoniert, spricht mit dem Sensenmann …“ und der ist auch gleich mit abgebildet. An der B 457 bei Hungen-Rodheim montierten Bernd Dörr und Joachim Hoffmann das neue Schild von „Sicher unterwegs in Hessen“.
Quelle: Giessener Anzeiger

Der Bericht macht deutlich wie gefährlich das Fahren mit einem Handy wirklich ist. Aber im Großen und Ganzen gilt dies ja nun wahrlich nicht nur für unser Mobiltelefon, sondern auch jegliche andere Elektronik wie ein Navigationsgerät und sogar schon das bedient des Radios. In diesen Momenten ist man einfach viel zu abgelenkt und diese kurzen Augenblicke genügen bereits um einen Unfall zu verursachen. Man muss sich einfach einmal vor Augen rufen dass man in einem Auto mit 100km/h bereits etwa 30 Meter in einer Sekunde zurücklegt.

Navigationsgeräte weisen daher beim Einschalten bereits darauf hin das man dieses nicht beim Fahren bedienen soll. Auch wenn man jetzt noch bedenkt das der neue Strafen Katalog vorsieht das man sein Fahrzeug komplett zum Stillstand zu bringen hat und danach den Motor abschaltet. Zuvor musste das Auto nur zum Stillstand gebracht werden. 100 Euro werden andernfalls Fällig! Sollte ein Unfall aufgrund des Umgangs mit einem Handy, Tablet oder Laptop bestehen schnellen dies auf 200 Euro hoch, sowie der Entzug der Fahrerlaubnis für einen Monat und ein Punkt in Flensburg.

All dies sind gute Gründe sich vor der Fahrt entsprechend vorzubereiten. Wer in seinem Auto keine Freisprecheinrichtung abbringen will, kann dies bereits mit einem portablen Lautsprecher lösen. Kabellose Lautsprecher kann man einfach mit dem Handy verbinden und dadurch dann auch als Freisprechanlage nutzen. Billiger kann man schon kaum an eine solche Einrichtung kommen. Gute kabellose Lautsprecher fangen bereits bei 30 Euro an und nach oben besteht fast kein Limit. Sie können für Sonnenanbeter und Seegänger auch in Wasserdichten Varianten erworben werden.

Nebenbei bemerkt, selbst Fahrradfahrer welche mit einem solchen Gerät am Steuer erwischt werden, können ebenfalls bereits mit 55 Euro belangt werden. Dafür dass man nur mal kurz stehen bleibt um eine Nachricht zu lesen, zu verschicken oder gar ein Gespräch zu führen ist dies eine wahrlich happige Summe!